Odenwaldklub Groß-Gerau im Hochgebirge

0
Ein schöner und abwechslungsreicher Pfad führte die OWK’ler nach Riezlern. Fotos: OWK

Wandern im Kleinwalsertal

Groß-Gerau – Angenehme Tage verbrachten die OWK’ler in Riezlern, wobei auch die Fahrten mit den Bergbahnen nicht zu kurz kamen. Bereits nach der Ankunft schwebten sie mit der Kanzelwandbahn aufwärts, um die Bergluft zu genießen. Die Stutzalpe und das Bärgunttal waren am nächsten Tag das Ziel, während ein Teil der Gruppe mit der Walmedingerhornbahn unterwegs war.

Schweißtreibend war der Weg ab der Kanzelwandbahn zum Gundsattel und zur Bergstation der Fellhornbahn. Hinab mit der Bergbahn zur Mittelstation führte der weitere Weg im Slalom zum idyllischen Schlappoldsee und von dort aus zur Schlappoldalm. Die Bärenwangalpe hinab und über den Gundsattel zur Kanzelwandbahn wurden gut bewältigt. Die Wanderung auf dem Edmund-Probst-Weg über den Freibergsee und die Heiner-Klopfer-Schanze genossen die Bergfreunde und kehrten in Faistenoy ein, bevor der Linienbus sie nach Riezlern brachte. Einige unternahmen noch eine Fahrt mit der Fellhornbahn.

Im idyllischen Gemsteltal mit rauschendem Bach, saftigen Weiden, Alpvieh und verwunschenem Wald konnte der Regen umgangen werden, denn die Hintere Gemsteltalalpe erreichten die Wandersleut‘ trocken, bevor es draußen nass wurde. Forstarbeiten ließen die geplante Tour nicht zu. So fuhren die Bergfreunde wieder mit der Ifenbergbahn zur Talstation und strebten auf abwechslungsreichen Wegen und Pfaden Riezlern entgegen. Unterwegs besichtigten sie die Bruder-Klaus-Kapelle, rasteten am Walser Wasser und entdeckten die Naturbrücke und eine lange Hängebrücke, die es zu überqueren galt.

Der letzte Tag war der Breitachklamm gewidmet. Gewaltiges Tosen und hohe Felsen empfingen die OWK-Freunde. Nicht nur von der Klamm waren sie beeindruckt, sondern auch von den am Ufer der Breitach zu hunderten vorhandenen Steinmännchen. Wenig begeistert war man vom Wirt des Waldhauses, der die Hungrigen und Durstigen auf unangenehme und aggressive Weise abwies.

Abends ließ Wanderleiter Heinz Pitzer die vergangenen Wandertage Revue passieren. So wurden von den 29 OWK-Bergfreunden 3.408 Höhenmeter erklommen und 60 km erwandert. Wanderwart Wolfgang Meinke bedankte sich für die Organisation und gelungenen Wanderungen. Als Dank überreichte er im Namen aller Teilnehmer ein tolles Geschenk. Die Wanderleitung Heinz Pitzer und Rosel Wolk freuen sich schon auf das nächste Jahr, wenn es heißt „auf geht es in die Berge im Montafon“.

OWK/ggr

Trotz Regenwetters erwanderten einige Unentwegte die Hintere Gemsteltalalpe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here