Der Landrat als Geschichtenerzähler

17
Vorlesestunde mit Landrat Will: Zum Welttag des Buches schaute Landrat Will am Mittwoch in der Prälat-Diehl-Schule vorbei. Foto: Kreisverwaltung

Thomas Will liest zum Welttag des Buches in der Prälat-Diehl-Schule

Kreis Groß-Gerau – Die aktuelle Leseliste umfasst Bücher von Richard David Precht und Rutger Bregman sowie kritische Reiseführer von norddeutschen Urlaubsinseln. Doch wenn es ums Vorlesen an den Schulen geht, zückt Landrat Thomas Will oft ein Buch, das wenige kennen, ihm aber viel bedeutet. Heinz Helfgens Werk „Ich radle um die Welt“ hat der Landrat jetzt den rund 50 Kindern der Klasse 5 und 6 der Prälat-Diehl-Schule (PDS) in Groß-Gerau nahegebracht. Die hörten der Abenteuergeschichte aus der Nachkriegszeit aufmerksam zu.

Es hat schon eine gewisse Tradition, dass Landrat Will zum „Welttag des Buches“ am 23. April, den die UNESCO seit 1995 als weltweiten Feiertag für das Lesen ausgerufen hat, in die Schulen kommt. Nicht nur das Lesen, auch das Vorlesen ist mitunter etwas aus der Mode gekommen. Auch da sei der Landrat für die Kinder ein positives Beispiel, erzählt die PDS-Lehrerin und Organisatorin des Tags, Katja Schenk. Für die Kinder sei es eine interessante Abwechslung vom Schulalltag, wenn bekannte Personen eingeladen werden, die ihnen vorlesen und ganz nebenbei auch ein wenig über sich selbst erzählen.

Landrat Will hat an diesen Terminen viel Freude. „Nach der pandemiebedingten Zurückhaltung ist es schön, dass ich heute persönlich hier sein darf“, rief er den Kindern zu. Und gab eine kurze Liste all jener Bücher zum Besten, die ihn aktuell beschäftigt haben. Nicht unbedingt die Lektüre für Zehn- bis Zwölfjährige, und so begann er nach einer Erläuterung, für was er als Landrat im Kreishaus zuständig ist, mit Passagen aus Helfgens Buch. Das Werk des Journalisten und Reiseschriftstellers entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, als sich Helfgen von Düsseldorf aus per Fahrrad aufmachte, die Welt zu entdecken. Zweieinhalb Jahre war er unterwegs, mit 3,80 Mark in der Tasche zog er dereinst los, zu einer Zeit, als Fahrräder keine 21 Gänge hatten und der Liter Milch teure 60 Pfennig kostete. Unterwegs schrieb Helfgen Reisereportagen, so finanzierte er schließlich seine Weltreise. Und am Ende entstand ein Buch, das auch in Landrat Will in jungen Jahren die Leidenschaft fürs Radfahren weckte. Das Buch, so erzählte er, habe ihn tief beeindruckt.

Und einige der Kinder in der PDS auch – wie die Nachfragen während einer lebhaften Diskussion bestätigten. So war der Vormittag für beide ein Gewinn. Die Kinder bekamen auch ein paar Informationen über den Kreis auf den Weg, der Landrat ging mit der Erkenntnis, dass viele der anwesenden Kinder trotz moderner Medien vom Buch und vom Lesen nicht abgeschreckt sind.

ggr

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein